Zentrale Notaufnahme (ZNA) - Infos

So kommen Sie zu uns

Was Sie mitbringen sollten

Wenn Sie selbst in die Notaufnahme fahren können, bringen Sie - wenn möglich - folgendes mit:

  • die Chipkarte Ihrer Krankenkasse,
  • eine Liste Ihrer regelmäßig eingenommenen Medikamente,
  • vorhandene Nothilfe- oder Allergiepässe,
  • Ihren Impfausweis,
  • Arzt-/Krankenhausberichte.

Das erwartet Sie in der ZNA

Anmeldung

  • Bei Ankunft in der Zentralen Notaufnahme werden Sie in unserem EDV-System angemeldet.
  • Bitte halten Sie dafür Ihre Einweisung/Überweisung und Ihre Krankenkassenkarte bereit.
  • Nach der Anmeldung erfolgt die Ersteinschätzung, es wird Ihnen ein Behandlungsplatz zugewiesen oder Sie werden gebeten, im Warteraum Platz zu nehmen.
  • Patienten des Rettungs- und Notarztdienstes bzw. mit dringenden und bedrohlichen Erkrankungen bekommen sofort einen Behandlungsplatz und die Anmeldung erfolgt anschließend.

Ersteinschätzung

  • Grundsätzlich werden alle Patienten, die zu Fuß bzw. auf eigene Initiative in die Zentrale Notaufnahme kommen, durch ein geschulte Pflegekraft untersucht.
  • Anhand der erhobenen Vitalwerte (u.a. Blutdruck, Kreislauf und Atmung) und Symptome erfolgt eine standardisierte Ersteinschätzung basierend auf dem „Emergency Severity Index“ (ESI).
  • Hieraus ergibt sich die medizinisch notwendige Dringlichkeit der weiteren Behandlung und die Behandlungsreihenfolge.
  • Die Behandlungsreihenfolge der Patienten richtet sich daher nicht nach dem Eintreffen in der Zentralen Notaufnahme, sondern nach der Dringlichkeit der Erkrankung/Verletzung!
  • Stellt sich bereits im Rahmen der Ersteinschätzung heraus, dass die weitere Behandlung beim niedergelassenen Arzt sinnvoll ist, sind wir vom Gesetzgeber gehalten, Ihnen eine entsprechend ambulante Behandlung zu empfehlen. Sie können dann die Notaufnahme direkt wieder verlassen.

Wartezeit und Reihenfolge der Behandlung

  • In der Zentralen Notaufnahme treffen Patienten mit unterschiedlich schweren Erkrankungen/Verletzungen häufig zeitgleich ein bzw. werden vom Rettungsdienst eingeliefert.
  • Die Reihenfolge der Behandlung ergibt sich aber nicht aus der Reihenfolge des Eintreffens, sondern nach dem Grundsatz:
    „Je schwerer ein Patient erkrankt bzw. verletzt ist, desto rascher muss die ärztliche Behandlung erfolgen."
  • Die Reihenfolge der fußläufigen Patienten wird im Rahmen der Ersteinschätzung festgelegt.
  • So ist es auch möglich, dass ein Patient, der nach Ihnen in der Notaufnahme eingetroffen ist, vor Ihnen behandelt werden muss.
  • Wir bitten in diesen Fällen um Ihr Verständnis und um Geduld, sind aber selbstverständlich immer bemüht, Ihre Wartezeit so kurz wie möglich zu halten.

Untersuchung

  • Bereits vor dem Arztkontakt wird Ihnen zur Untersuchung im Labor Blut entnommen und häufig auch ein EKG aufgezeichnet. Hierdurch kann Zeit eingespart werden, da wichtige Befunde frühzeitig vorliegen.
  • Sobald Ihnen ein Behandlungsplatz zugewiesen wird, schließt ein Mitarbeiter des Pflegepersonals Sie an den Überwachungsmonitor an.
  • Es folgen die Befragung und Untersuchung durch einen Arzt der Notaufnahme und falls notwendig weitere Untersuchungen, z.B.  Ultraschall, Röntgen oder Computertomographie.
  • Wir informieren Sie stets über alle Schritte und Maßnahmen.
  • Sind die weiterführenden Untersuchungen abgeschlossen und liegen die Laborwerte vor, bespricht Ihr Arzt mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Was passiert anschließend?

  • Je nach Schwere Ihrer Erkrankung/Verletzung wird der Arzt eine stationäre Behandlung empfehlen, so dass Sie von der Notaufnahme direkt in eine Abteilung des Klinikums stationär aufgenommen werden.
  • Sollte Ihre Erkrankung eine ambulante Weiterbehandlung möglich machen, oder ist keine weitere Behandlung notwendig, so werden Sie nach dem Abschlussgespräch nach Hause entlassen und erhalten zur Vorlage bei Ihrem Hausarzt die Untersuchungsergebnisse und einen schriftlichen Befund.

Aktuelle Besucherregelung

Liebe BesucherInnen, liebe Angehörige,

unsere stationären Patienten freuen sich über Ihren Besuch. Das lässt die Corona-Verordnung des Landes auch zu. Um auf der sicheren Seite zu sein, halten wir im GLKN mit Blick auf die Urlaubszeit und der zu erwartenden Ausbreitung der hoch ansteckenden Delta-Variante des Corona-Virus an unserem bewährten und erprobten Hygienekonzept fest. Dies dient dem Schutz unserer Patienten und Mitarbeitenden.

Somit gilt in den Akutkliniken des Gesundheitsverbunds Landkreis Konstanz weiterhin die 1-1-1 Regelung, die besagt: Pro Patient ist ein Besucher pro Tag erlaubt. In Ausnahmefällen können auch mehrere Personen auf Einladung des behandelnden Arztes zu Besuch kommen. Die genauen Besuchszeiten erfragen Sie bitte vor Ort.

Vom Besuch ausgeschlossen sind Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein unwiderlegter Verdacht auf eine Erkrankung besteht.

Das Tragen einer FFP2–Maske, auch im Krankenzimmer, ist bei BesucherInnen weiterhin vorgeschrieben. Bitte bringen Sie eine geeignete FFP2-Maske selber mit (ohne Ausatemventil). In Einzelfällen können diese Masken bei der Eingangskontrolle gegen eine Gebühr erworben werden. Das gilt auch für ambulante Patienten sowie Patienten der Zentralen Notaufnahmen.

Besucher stationärer Patienten in unseren Kliniken haben auch weiterhin einen negativen Antigentest vorzuweisen - das gilt für den Innen- als auch für den Außenbereich. Das Testergebnis darf nicht älter als 48 Stunden sein. Von der Testpflicht ausgenommen sind vollständig geimpfte oder genesene Personen. Hierüber ist ein geeigneter Nachweis zu erbringen (*).

Wenn Sie einen ambulanten Untersuchungs- oder Behandlungstermin oder einen Termin in einer Sprechstunde haben, teilen Sie dies an der Eingangskontrolle bitte mit.

Bitte desinfizieren Sie beim Betreten der Klinik Ihre Hände. Die Einhaltung der Abstandsregel gilt auch im Krankenhaus.

Das Betreten der Kliniken ist nur über die zentralen Haupteingänge gestattet.

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher um Verständnis und um Einhaltung der Besucherregelung.

Vielen Dank!
Ihre Krankenhausleitung

Stand: 02. Juli 2021

(*) Nachweis: Bei Geimpften: Impfnachweis (Gelbes Buch) oder Impfbescheinigung oder Digitaler Impfnachweis plus Identitätsausweis. Bei Genesenen: schriftlicher positiver PCR-Nachweis nicht älter als 6 Monate und nicht jünger 28 Tage plus Identitätsnachweis.

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.