Arbeitsplatz und Team Institut für AINS

Das Team
Der Arbeitsplatz
Die Aus-/Fortbildung
Das Team

Fachärzte

Assistenzärzte in Weiterbildung

Anästhesiepflege

Manfred Quedzuweit
Leitung Anästhesiepflege

Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin

Christa Bartuschek

Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivmedizin

Christine Birk
Aufwachraum

Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivmedizin
Algesiologische Fachassistenz

Cornelia Gadde

Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivmedizin

Christina Kaiser

Anästhesietechnische Assistentin

Stephanie Kaiser

Fachkrankenschwester für
Pädiatrie und Intensivmedizin
"Pain Nurse" (Cekip)
Qualifikation:
PALS-Provider

Eugenia Kindop

Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivmedizin

Sonja Kress

Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivmedizin

Marina Rempel

Aufwachraum
Krankenschwester

Nadja Riester

Aufwachraum
Krankenschwester

Eva Rolke

Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivmedizin

Georgia Sander

Krankenschwester
Qualifikation:
ACLS-, BLS-Provider

Bernhard Schäfer

Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin

Thomas Unger

Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin

Sylvana Waldkircher

Aufwachraum
Krankenschwester

Mario Walter

Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin

Anna-Carina Wegner

Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivmedizin
Praxisanleiterin
Qualifikation: ACLS,
BLS-Provider

Gudrun Weiß

Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivmedizin
Praxisanleiterin
"Pain Nurse" (Cekip)

Intensivpflege

Holger Rheiner
Stationsleitung Intensivstationen

Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin
Qualifikation:
ACLS-EP, BLS-Provider

Jörn Ole Heinrichs
stv. Stationsleitung Intensivstationen

Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin
Qualifikation: ACLS-EP,
BLS-Provider

 

 

Der Arbeitsplatz

Im Hegau-Bodensee-Klinikum Singen betreut Sie ein Team aus 39 Ärzten (1-7-12-19) im Rahmen der Anästhesie, auf den beiden Intensivstationen, im Notarztdienst sowie in der Schmerztherapie

Unterstützt werden sie hierbei in der Anästhesie von 18 (Fach-)Pflegekräften,
zum Teil mit der Zusatzausbildung "Pain Nurse" und auf den Intensivstationen
von 60 (Fach-)Pflegekräften.

Zu den Aufgaben des Institutes für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie gehören:

  • Durchführung von Narkosen in allen Fachabteilungen
  • Leitung der beiden Intensivstationen und Versorgung der operativen Intensivpatienten
  • Bereitstellung des innerklinischen Reanimationsteams
    (zusammen mit den Kollegen der medizinschen Kliniken)
  • Versorgung von schwerverletzten (polytraumatisierten) Patienten im Schockraum (zusammen mit den Kollegen der Klinik für Unfallchirurgie, Handchirurgie und Orthopädie und weiteren Disziplinen)
  • Notarztdienst
  • Schmerztherapeutische Versorgung von komplexen Schmerztherapieverfahren (Akutschmerzdienst) und konsiliarische Betreuung von chronischen Schmerzpatienten

Daneben engagieren sich Mitarbeiter des Institutes für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie bei weiteren Veranstaltungen:

  • Ausrichtung der "Bodenseefortbildung" in Meersburg zusammen mit den Kliniken in Friedrichshafen, Sigmaringen, Tettnang und Konstanz
  • Projekt "Ich trau mich ins Krankenhaus" für Kindergarten- und Schulkinder

Der Chefarzt besitzt die volle Weiterbildungsbefugnis für das Fachgebiet Anästhesiologie, sowie die Spezielle Anästhesiologische Intensivmedizin.

Information für Bewerber - Ärzte

Der Chefarzt besitzt die volle Weiterbildungsbefugnis für das Fachgebiet Anästhesiologie, sowie die Spezielle Anästhesiologische Intensivmedizin

Alle in der Weiterbildungsordnung geforderten Narkoseverfahren und -techniken (inklusive Narkosen bei intrakraniellen- und thorakalen Eingriffen sowie bei Kindern) kommen im Hegau-Bodensee-Klinikum Singen regelmäßig zur Anwendung und können erlernt werden. Zentrale und periphere Nervenblockaden (großteils in Kathetertechnik) werden routinemäßig durchgeführt. Eine postoperative Weiterbetreuung findet im Rahmen des Akutschmerzdienstes statt.

Im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt ist eine Rotation auf die Intensivstation fest eingeplant.

Die notärztliche Versorgung des Standortes Singen ist eine Dienstaufgabe des Institutes für AINS, die Erlangung der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin ist gewünscht und wird durch die Abteilung unterstützt. Die Notarztstandorte Engen und Radolfzell werden durch Mitarbeiter des Hegau-Bodensee-Klinikums in Kooperation mit niedergelassenen Kollegen besetzt. Eine nebenberufliche Tätigkeit ist bei Interesse möglich. Das Institut für AINS veranstaltet regelmäßig interne Fortbildungen.

Bei Interesse richten Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen an das Sekretariat des Institutes für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie.

Information für Bewerber - Pflegekräfte

Bei Interesse richten Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen an die Pflegedirektion des Gesundheitsverbundes Landkreis Konstanz.

Station S15 (Intensivstation)

Stationsleitung: Holger Rheiner, Tel: 07731 89-2020 (1. OG im Hauptgebäude)

Die Intensivstation S15 am HBK Singen
Die Intensivstation S15 am HBK Singen

Die Intensivtherapiestation S15 verfügt über 18 Betten + 2 Überwachungsbetten davon 18 Beatmungsplätze und 2 Isolationszimmer, welche je nach Bedarf durch die medizinischen Klinken oder das Institut für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie belegt werden.

Es kommen sämtliche modernen intensivmedizinischen Verfahren inklusive erweitertem cerebralen Monitoring, Nierenersatzverfahren, Herzunterstützungsystemen und der perkutanen Dilatationstracheotomie sowie differenzierte Beatmungsverfahren zur Anwendung.

Ausstattung der S15

  • Patientenmonitoringsystem (Philips Intellivue® MP60/70 + MP 40/50) mit Basismonitoring (EKG, Pulsoxymetrie, Nichtinvasiver Blutdruckmessung), Invasiver Blutdruckmessung, Intrakranieller Druckmessung
  • Herzzeitvolumenmessung mittels thransthorakaler Thermodilution (PiCCO®)
  • Herzzeitvolumenmessung mittels Rechts-Herz-Katheter
  • Moderne Intensivbeatmungsgeräte (Dräger® Evita 4)
  • Moderne Intensivtransportbeatmungsgeräte (Dräger® Oxylog 3000)
  • Sonographiegeräte (Sonoace® X6, Esaote® MyLab 25 VX)
  • Flexible Bronchoskope (Olympus®, Ambu®aScope)
  • Videolaryngoskop (Storz® C-MAC)
  • Therapeutische Hypothermie nach Reanimation (Zoll® Thermogard XP)
  • biphasische externe Defibillatoren (Philips® Heartstart MRx)
Die Aus-/Fortbildung

Praktisches Jahr, Famulatur, Hospitation

Praktisches Jahr

Das Hegau-Bodensee-Klinikum Singen ist akademisches Lehrkrankenhaus der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Für Studenten im Praktischen Jahr (PJ) bietet das Institut für AINS Einblicke und Mitwirkung in alle durch die Klinik durchgeführten Massnahmen. Neben der Mitwirkung bei Narkoseverfahren in den OPs ist ein Einsatz auf den beiden Intensivstationen (ca. 4 Wochen) geplant.

Einen Einblick in die präklinische Notfallmedizin bietet ein fakultatives einwöchiges Praktikum auf einem Rettungswagen (RTW) des Deutschen Roten Kreuzes. Hierbei bietet sich die Möglichkeit neben den "reinen" Notarzteinsätzen auch die "Notfalleinsätze" der RTW Besatzung mitzuerleben und somit noch mehr praktische Erfahrungen zu sammeln. Eine Mitfahrt im Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) ist für Studenten im PJ aus Versicherungsgründen leider zur Zeit nicht möglich.

Wöchentlich findet für Studenten im PJ eine Fortbildungsveranstaltung der verschiedenenen Abteilungen statt, an denen sich das Institut für AINS beteiligt.
Daneben ist eine Teilnahme an allen Fortbildungsveranstaltungen der Klinik möglich.

Famulatur und Hospitation

Famulaturen und Hospitationen sind im Institut für AINS nach Absprache möglich. Kontakt über das Sekretariat des Institutes. Die Begleitung von Notarzteinsätzen zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin ist für interessierte Kollegen nach Absprache möglich.

Fort- und Weiterbildung/Öffentliche Fortbildungen

  • Interdisziplinäres und interprofessionelles Fall-orientiertes Colloquium
    "Der aktuelle Fall"

    Monatliche Fortbildungsveranstaltung zu verschiedenen anästhesiologisch-, intensiv- und notfallmedizinischen Fällen.
    Im Regelfall jeden 1. Montag im Monat, 16:30 - 18:00 Uhr
    Ort: Turm-Hörsaalsaal, Hegau-Bodensee-Klinikum Singen.
    Aktuelle Mitteilungen, Terminänderungen u.ä. siehe
    Bildungsangebote - Fortbildungen
  • Montagsfortbildung
    Monatliche Fortbildungsveranstaltung zu verschiedenen anästhesiologischen und intensivmedizinischen Themen.
    Monatlich, montags 7:30 - 8:15 Uhr
    Ort: Aufwachraum (Zentral-OP Raum 2094),
    Hegau-Bodensee-Klinikum Singen

Weiterbildung

Der Chefarzt besitzt die volle Weiterbildungsbefugnis für das Fachgebiet Anästhesiologie, sowie die Spezielle Anästhesiologische Intensivmedizin.
Für Assistenzärzte in Weiterbildung findet monatlich eine Weiterbildungsfortbildung statt.

Weitere Veranstaltungen

Neben den oben genannten Veranstaltungen engagieren sich Mitarbeiter des Institutes für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie in:

  • der Ausrichtung der "Bodenseefortbildung" in Meersburg zusammen mit den Kliniken in Friedrichshafen, Sigmaringen, Tettnang und Konstanz,
  • der Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpfleger(-in),
  • der Fachweiterbildung Anästhesie- und Intensivpflege,
  • der innerklinischen Reanimationsfortbildungen für alle Mitarbeiter
    des Reanimationsteams,
  • Schmerztherapeutischen Fortbildungen.

Besucherregelung verschärft: Zutritt nur mit FFP2-Maske und negativem Antigentest

Liebe BesucherInnen, liebe Angehörige,

im Zuge einer weiteren neuen Corona-Verordnung des Landes vom 1. Februar 2021 gelten nochmalig verschärfte Vorgaben für BesucherInnen zum Schutz der PatientInnen und der MitarbeiterInnen.

Besuche sind im GLKN weiterhin in Ausnahmen nach vorheriger telefonischer Absprache mit dem behandelnden Arzt möglich.

Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein unwiderlegter Verdacht auf eine Erkrankung besteht, sind zum Schutz der Patienten und des Personals von einem Besuch ausgeschlossen.

Wenn Sie einen ambulanten Untersuchungs- oder Behandlungstermin oder in einer Sprechstunde haben, teilen Sie dies an der Eingangskontrolle mit.

Das Tragen einer FFP2–Maske, auch im Krankenzimmer, ist vorgeschrieben. Bitte bringen Sie eine geeignete FFP2  Maske selber mit (ohne Ausatemventil). In Einzelfällen können diese Masken bei der Eingangskontrolle gegen eine Gebühr erworben werden. Das gilt auch für ambulante Patienten sowie Patienten der Zentralen Notaufnahmen.

Darüber hinaus schreibt das Land vor, dass Besucher stationärer Patienten einen negativen Antigentest vorweisen müssen - das gilt für den Innen- als auch für den Außenbereich unserer Kliniken. Das Testergebnis darf nicht älter als 48 Stunden sein. Fragen Sie bitte den behandelnden Arzt bei der Einholung der Besuchserlaubnis wie das Prozedere am jeweiligen Klinikstandort ist.

Bitte desinfizieren Sie beim Betreten der Klinik Ihre Hände. Die Einhaltung der Abstandsregel gilt auch im Krankenhaus.

Das Betreten der Kliniken ist nur über die zentralen Haupteingänge gestattet.

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher um Verständnis und um strikte Einhaltung der Besucherregelung. Vielen Dank.

Ihre Krankenhausleitung

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.