Institut und Gemeinschaftspraxis für Pathologie: Allgemeine Informationen

Ansprechpartner

Name


Telefon

PD Dr. Joachim Böhm
Chefarzt/Praxisgesellschafter


07731 89-2100

Dr. Ulrich Oehler
Oberarzt/Praxisgesellschafter

Leiter Uropathologischer Schwerpunkt

07731 89-2100

Dr. Krisztian Szalai
Oberarzt  

Leiter der Prosektur

07731 89-2100

Katharina Wineberger

Assistenzärztin

07731 89-2100

Histologisches Labor

Leitung: Frau Messerschmidt

07731 89-2124

Immunhistologie

Leitung: Frau Göhrt

07731 89-2125

Zytologie

Frau Nosol/Frau Kühne-Hauser/N.N.

07731 89-2122

Sekretariat/Befundauskunft

Frau Auktun/Frau Riewe/Frau Fraider/
Frau Fasold/Frau Strasser/

07731 89-2100

Leistungserfassung/Abrechnung

Frau Zanei/Frau Kühne-Hauser

07731 89-2106

Prosektur/Bestattungsfragen

Herr Redlich

07731 89-2114

Versandabteilung

Frau Seidel

07731 89-2119

Einsenderinformationen

Bereich Histologie

Sämtliche Materialanforderungen:

  • Begleitscheine,
  • Formalin-gefüllte Einsendegefäße,
  • Verbrauchsmaterial.

Bestellung bitte per Telefax an Fr. Seidel: 07731 89 2118.

Übersicht der Versandgefäße

Bereich Zytologie

Informationen zum Probenversand

Versand extragenitaler Untersuchungsmaterialien

Für eine möglichst optimale diagnostische Beurteilung der an uns übersandten zytologischen Präparate benötigen wir von den Einsendern exakte Angaben bezüglich Entnahmelokalisation, klinische Fragestellung und Vorerkrankungen. Diese Informationen sollten auf dem Materialbegleitschein angegeben werden.

Dies gilt insbesondere für folgende Materialien:

  • Punktate von Pleura, Aszites, Douglas, Perikard, Schilddrüse und Mamma.
  • Zysteninhalte, Gelenkergüsse.
  • Urine (auch Blasenspülungen).
  • Bronchialsekrete und Bronchiallavagen.

Wir empfehlen, das gewonnene Material in EDTA-Röhrchen nativ einzusenden. Die spezielle EDTA-Beschichtung verhindert die Haftung der Zellen an der Innenseite der Gefäßwand und vermindert so weitgehend die Gerinnung blutiger Flüssigkeiten.

Der Versand großer Flüssigkeitsmengen ist nicht erforderlich. Speziell bei serösen Flüssigkeiten (Pleura-, Aszites-, Perikard-, Douglas-Punktate) wird empfohlen, zur optimalen Verteilung der in der Flüssigkeit enthaltenen Zellen die gesamte Punktatflüssigkeit durchzumischen und davon maximal 30 ml in EDTA -Röhrchen bzw. EDTA-beschichteten Spritzen zu versenden.

Bei Bedarf können EDTA-Röhrchen bei uns angefordert werden, ebenso bruchsichere Versandmäppchen für bereits schon bei Ihnen angefertigte Ausstriche. Wir empfehlen die Lufttrocknung (also ohne Fixation). Rückfragen bitte an Tel: (07731) 89-2122.

Achtung! Zellen im Liquor zeigen schon wenige Stunden nach der Entnahme massive autolytische Veränderungen. Hier gilt: sofortiger Transport in die Pathologie, damit wir die Probe zügig verarbeiten können! Wir bitten deshalb bei geplanten Liquorentnahmen um eine telefonische Vorankündigung des Materialeingangs unter 07731 89-2122. Die Flüssigkeitsmenge sollte, wenn möglich, mindestens 2 ml Liquor betragen. Auch hier bitte keine Fixierung!

Versand gynäkologischer Abstriche
Die mit Bleistift beschrifteten, fixierten Ausstriche werden in bruchsicheren Versandmäppchen mit dem vollständig ausgefüllten Begleitschein an uns geschickt. Zur Fixierung eignet sich Merckofix-Spray, das Sie, ebenso wie die Objektträger, bei uns erhalten können. Gegebenenfalls erforderliche HPV-Abstriche werden von uns an entsprechend ausgestattete, mit uns kooperierende Speziallabore übersandt.

Besucherregelung verschärft: Zutritt nur mit FFP2-Maske und negativem Antigentest

Liebe BesucherInnen, liebe Angehörige,

im Zuge einer weiteren neuen Corona-Verordnung des Landes vom 1. Februar 2021 gelten nochmalig verschärfte Vorgaben für BesucherInnen zum Schutz der PatientInnen und der MitarbeiterInnen.

Besuche sind im GLKN weiterhin in Ausnahmen nach vorheriger telefonischer Absprache mit dem behandelnden Arzt möglich.

Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein unwiderlegter Verdacht auf eine Erkrankung besteht, sind zum Schutz der Patienten und des Personals von einem Besuch ausgeschlossen.

Wenn Sie einen ambulanten Untersuchungs- oder Behandlungstermin oder in einer Sprechstunde haben, teilen Sie dies an der Eingangskontrolle mit.

Das Tragen einer FFP2–Maske, auch im Krankenzimmer, ist vorgeschrieben. Bitte bringen Sie eine geeignete FFP2  Maske selber mit (ohne Ausatemventil). In Einzelfällen können diese Masken bei der Eingangskontrolle gegen eine Gebühr erworben werden. Das gilt auch für ambulante Patienten sowie Patienten der Zentralen Notaufnahmen.

Darüber hinaus schreibt das Land vor, dass Besucher stationärer Patienten einen negativen Antigentest vorweisen müssen - das gilt für den Innen- als auch für den Außenbereich unserer Kliniken. Das Testergebnis darf nicht älter als 48 Stunden sein. Fragen Sie bitte den behandelnden Arzt bei der Einholung der Besuchserlaubnis wie das Prozedere am jeweiligen Klinikstandort ist.

Bitte desinfizieren Sie beim Betreten der Klinik Ihre Hände. Die Einhaltung der Abstandsregel gilt auch im Krankenhaus.

Das Betreten der Kliniken ist nur über die zentralen Haupteingänge gestattet.

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher um Verständnis und um strikte Einhaltung der Besucherregelung. Vielen Dank.

Ihre Krankenhausleitung

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.