Den alten Menschen im Blick

01. Okt 2021

HBK Singen: Dr. Ronny Langenhan forscht erfolgreich zu häufigen Verletzungen im hohen Alter

Dr. Ronny Langenhan forscht mit Begeisterung zur Unfallbehandlung alter Menschen. Das hat ihm schon viel Aufmerksamkeit in der Fachwelt eingebracht. Bild: Jagode
Dr. Ronny Langenhan forscht mit Begeisterung zur Unfallbehandlung alter Menschen. Das hat ihm schon viel Aufmerksamkeit in der Fachwelt eingebracht. Bild: Jagode

(Singen). Die Behandlung alter verunfallter Menschen hat es ihm angetan: Dr. Ronny Langenhan (46), Leitender Oberarzt der Klinik für Unfallchirurgie, Handchirurgie und Orthopädie am Klinikum Singen, forscht seit Jahren, damit es den betagten Patienten seiner Klinik besser geht. Sein Augenmerk gilt der Alterstraumatologie, also der Unfallbehandlung älterer, alter und hochbetagter Menschen.

Eine seiner Studien hat dabei besondere Aufmerksamkeit in den Fachkreisen erregt. In ihr untersuchte Langenhan im Verbund mit Kollegen seiner Abteilung inwieweit sich Infektionen nach einem hüftgelenksnahen Oberschenkelbruch, bei dem ein Implantat eingesetzt wurde, verringern lassen, indem vor einer Operation der Urin der verletzten Patienten auf eine bakterielle Besiedelung untersucht und bei vorliegendem Infekt dieser umgehend mit Antibiotika behandelt wird. Denn, so Langenhan, sehr viele älteren Menschen hätten, oft auch unbemerkt, Harnwegsinfekte. Diese können sich negativ auf den OP-Erfolg auswirken, wenn wegen einer Fraktur operiert werden müsse. Und Frakturen des hüftgelenksnahen Oberschenkels (z.B. Schenkelhalsbruch) sind bei betagten Menschen alles andere als eine Seltenheit.

Bei elektiven Hüftgelenk-Ersatz-Operationen beispielsweise bei Hüftgelenkarthrose ist die Voruntersuchung auf Keimbelastung in vielen Kliniken bereits Standard. Bei Frakturen müsse es oft schnell gehen, deswegen gehöre die Urin-Untersuchung vor der OP leider nicht zum Standard, bedauert Langenhan. Doch mit seiner Studie, die national und auch international für Aufsehen gesorgt hat, konnte er belegen, dass der Patient von einer angepassten antibiotischen Begleitbehandlung profitiert; also wenn der Patient ab Diagnosestellung noch vor der notwendigen OP das passende Antibiotikum verabreicht bekommt und der Harnwegsinfekt bekämpft wird. Die Studie konnte er bereits auf Fachkongressen vorstellen, zuletzt in diesem Frühjahr beim Alterstraumatologie Kongress in München. Auch bei der Jahrestagung 2021 des QuMiK-Verbunds in diesem Sommer, einem Zusammenschluss von kommunalen Krankenhäuser im Südwesten, erntete Langenhan mit seiner Studie viel Anerkennung.

Mittlerweile macht er mit einer neuen Untersuchung auf sich aufmerksam. Der Anteil der mindestens 100jährigen Menschen, in der Fachsprache Centenarians genannt, nimmt aufgrund des demographischen Wandels zu. Und damit werden Patienten mit hüftnahen Oberschenkelbrüchen auch in dieser Altersdekade immer häufiger. Langenhan untersucht nun gemeinsam mit Kollegen der Unfallchirurgischen Kliniken in Chemnitz und Regensburg, welche Ergebnisse bei der Behandlung dieser hochbetagten Patienten zu erwarten sind.. Denn, so ist sich Langenhan sicher, es sei ethisch nicht vertretbar, nichts zu machen. Angesichts des demografischen Wandels lohne es sich, auch bei diesen hochbetagten Menschen genauer hinzuschauen und zu prüfen, wie die Komplikationsrate nach der unumgänglichen OP verringert werden könne. Mit dieser Studie, so hat Langenhan anhand von Reaktionen aus der Fachwelt festgestellt, sei er am Puls der Zeit. Eine Einladung beim diesjährigen Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) in Berlin über seine Centenarian-Studie zu berichten hat er schon.

zur Person:
Dr. Ronny Langenhan (46), geboren in Südthüringen, studierte in Würzburg Medizin. Er kam 2006 an das Singener Krankenhaus. Er ist seit 2008 Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie und führt die Zusatzbezeichnungen Notfallmedizin und Spezielle Unfallchirurgie. Langenhan wurde 2009 zum Oberarzt ernannt. Seit 2013 ist er Leitender Oberarzt in der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Handchirurgie am Hegau-Bodensee-Klinikum Singen, deren Chefarzt PD Dr. Axel Probst ist.

Aktuelle Besucherregelung

Besucherselbstauskunft Covid -19 und Verpflichtungserklärung

(Bitte vor Besuch ausfüllen und mitbringen)


Liebe BesucherInnen, liebe Angehörige,

Angesichts der sich zuspitzenden Infektionslage im Land werden in den Akutkliniken des Gesundheitsverbunds Landkreis Konstanz (GLKN) seit Montag, 6. Dezember 2021, Besuche weiter eingeschränkt. Diese sind nur noch nach vorheriger telefonischer Absprache mit dem behandelnden Arzt/der behandelnden Ärztin möglich. Der Zutritt wird nur geimpften und genesenen Besuchern gewährt. Darüber hinaus müssen Besucher gemäß der Corona-Verordnung des Landes entweder einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, oder mindestens einen negativen PoC-Antigen-Test, dessen Ergebnis nicht älter als 24 Stunden sein darf, vorweisen ( = 2G+ Regel). Das gilt auch für die Boosterimpfung.

Die große Zahl an Fälschungen des gelben Impfbuches hat dazu geführt, dass das Land Baden-Württemberg zum Nachweis für eine Corona-Impfung zum 1. Dezember neue Regelungen eingeführt hat. In Bereichen, in denen die 2G/2G+ Regel gilt, ist der Zutritt nur noch mit auslesbaren QR-Codes möglich. Der Code kann in der Corona-Warn-App oder CovPass-App gespeichert werden. Für Besucher und Patienten, die kein Smartphone besitzen, kann der QR-Code ausdruckt mitgeführt werden. Außerdem gibt es für Menschen ohne Smartphone die Möglichkeit, sich in Apotheken eine sogenannte Immunkarte zu besorgen. Dies ist ein Impfpass mit EU-weiter Gültigkeit.

Das Tragen einer FFP-2 Maske ist im gesamten Klinikum, auch im Krankenzimmer, vorgeschrieben. Bitte desinfizieren Sie beim Betreten der Klinik auch Ihre Hände. Die Einhaltung der Abstandsregel gilt auch im Krankenhaus.

Das Betreten der Kliniken ist ausschließlich über die zentralen Haupteingänge gestattet. Die Nichteinhaltung dieser Vorschrift bedeutet eine Ordnungswidrigkeit und kann als solche geahndet werden.

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher um Verständnis und um Einhaltung der Besucherregelung.

Vielen Dank!

Stand 02.12.2021

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.