Gemeinsam stark für eine starke Ausbildung

04. Dez 2018

Auftakttreffen zum Thema „Neue Pflegeausbildung im Landkreis Konstanz"

Sie machen sich gemeinsam stark für eine starke Ausbildung in der Kranken- und Altenpflege: (von links nach rechts): Katharina Sumser, Fachlehrerin Mettnau-Schule, Maren Kailer, Fachlehrerin Mettnau-Schule, Thomas Wild, Schulleiter der DAA, Singen, Jana Strehl, Fachlehrerin Mettnau-Schule, Nadine Ritzi, Fachlehrerin DAA, Singen, Vera Dür, Fachlehrerin DAA, Singen, Stefanie Bucher, Fachlehrerin Mettnau-Schule, Jasmin Stengele, Fachlehrerin Akademie für Gesundheitsberufe des Gesundheitsverbunds LK Konstanz (GLKN), Dr. Bettina Schiffer, Leiterin der Akademie für Gesundheitsberufe des GLKN, Marco Cannivè, Fachlehrer Akademie für Gesundheitsberufe des GLKN, Irmgard Meißner, Fachlehrerin Akademie für Gesundheitsberufe des GLKN, Simone De Giovanni, Fachlehrerin Akademie für Gesundheitsberufe des GLKN, Michael Zeiser, Fachlehrer Mettnau-Schule und Katrin Bräutigam, Abteilungsleiterin Altenpflege Mettnau-Schule Radolfzell.
Sie machen sich gemeinsam stark für eine starke Ausbildung in der Kranken- und Altenpflege: (von links nach rechts): Katharina Sumser, Fachlehrerin Mettnau-Schule, Maren Kailer, Fachlehrerin Mettnau-Schule, Thomas Wild, Schulleiter der DAA, Singen, Jana Strehl, Fachlehrerin Mettnau-Schule, Nadine Ritzi, Fachlehrerin DAA, Singen, Vera Dür, Fachlehrerin DAA, Singen, Stefanie Bucher, Fachlehrerin Mettnau-Schule, Jasmin Stengele, Fachlehrerin Akademie für Gesundheitsberufe des Gesundheitsverbunds LK Konstanz (GLKN), Dr. Bettina Schiffer, Leiterin der Akademie für Gesundheitsberufe des GLKN, Marco Cannivè, Fachlehrer Akademie für Gesundheitsberufe des GLKN, Irmgard Meißner, Fachlehrerin Akademie für Gesundheitsberufe des GLKN, Simone De Giovanni, Fachlehrerin Akademie für Gesundheitsberufe des GLKN, Michael Zeiser, Fachlehrer Mettnau-Schule und Katrin Bräutigam, Abteilungsleiterin Altenpflege Mettnau-Schule Radolfzell.

(Kreis Konstanz). Angesichts der anstehenden Änderungen der pflegerischen Ausbildung hatte Landrat Frank Hämmerle, zugleich Aufsichtsratsvorsitzender des Gesundheitsverbunds Landkreis Konstanz, im Spätsommer 2018 die Ausbildungsstätten für Pflegeberufe in Trägerschaft des Landkreises Konstanz beauftragt, gemeinsam neue Strukturen zu erarbeiten, um möglichst viele Ausbildungsplätze im Bereich der Pflege im Landkreis zu erhalten. Hierzu sind nach Auffassung von Katrin Bräutigam, Abteilungsleitung des Bereichs Altenpflege der Mettnau-Schule Radolfzell, und Dr. Bettina Schiffer, Leiterin der Akademie für Gesundheitsberufe im Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz (GLKN), im Landkreis Konstanz insbesondere folgende Maßnahmen zu ergreifen: Die Entwicklung eines Plans für die optimale Koordinierung der praktischen Einsätze der Auszubildenden in den Krankenhäusern, Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten und die Vereinheitlichung der Vorgehensweisen innerhalb der Ausbildung, das betrifft vor allem die Praxisanleitung, die Praxisbegleitung und die abschließende Prüfung der Auszubildenden.

Zum ersten Treffen der beiden Schulen für Pflegeberufe am 26. November 2018 wurde auch der Leiter der Berufsfachschule für Altenpflege der DAA in Singen, Thomas Wild, mit Kollegen eingeladen. Somit kamen Vertreter aller Pflegeschulen im Landkreis beim Auftakttreffen zum Thema „Neue Pflegeausbildung im Landkreis Konstanz“ zusammen. Noch im Dezember soll ein zweites Treffen stattfinden, da der Plan zur Koordination der praktischen Einsätze bereits zu Beginn des neuen Jahres benötigt wird.

Das Pflegeberufereformgesetz tritt 2020 in Kraft. Durch das Gesetz werden die bisher eigenständigen pflegerischen Ausbildungen in den Bereichen Altenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie Gesundheits- und Krankenpflege gemeinsam geregelt. Daraus resultiert eine neue sogenannte generalistische Pflegeausbildung mit unterschiedlichen Vertiefungsmöglichkeiten sowie als Sonderwege die Möglichkeit der traditionellen Abschlüsse in der Altenpflege und der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Die Gesetzesänderungen betreffen die berufsschulischen Inhalte wie auch die erforderlichen Berufspraktika.

Besucherregelung verschärft: Zutritt nur mit FFP2-Maske und negativem Antigentest

Liebe BesucherInnen, liebe Angehörige,

im Zuge einer weiteren neuen Corona-Verordnung des Landes vom 1. Februar 2021 gelten nochmalig verschärfte Vorgaben für BesucherInnen zum Schutz der PatientInnen und der MitarbeiterInnen.

Besuche sind im GLKN weiterhin in Ausnahmen nach vorheriger telefonischer Absprache mit dem behandelnden Arzt möglich.

Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein unwiderlegter Verdacht auf eine Erkrankung besteht, sind zum Schutz der Patienten und des Personals von einem Besuch ausgeschlossen.

Wenn Sie einen ambulanten Untersuchungs- oder Behandlungstermin oder in einer Sprechstunde haben, teilen Sie dies an der Eingangskontrolle mit.

Das Tragen einer FFP2–Maske, auch im Krankenzimmer, ist vorgeschrieben. Bitte bringen Sie eine geeignete FFP2  Maske selber mit (ohne Ausatemventil). In Einzelfällen können diese Masken bei der Eingangskontrolle gegen eine Gebühr erworben werden. Das gilt auch für ambulante Patienten sowie Patienten der Zentralen Notaufnahmen.

Darüber hinaus schreibt das Land vor, dass Besucher stationärer Patienten einen negativen Antigentest vorweisen müssen - das gilt für den Innen- als auch für den Außenbereich unserer Kliniken. Das Testergebnis darf nicht älter als 48 Stunden sein. Fragen Sie bitte den behandelnden Arzt bei der Einholung der Besuchserlaubnis wie das Prozedere am jeweiligen Klinikstandort ist.

Bitte desinfizieren Sie beim Betreten der Klinik Ihre Hände. Die Einhaltung der Abstandsregel gilt auch im Krankenhaus.

Das Betreten der Kliniken ist nur über die zentralen Haupteingänge gestattet.

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher um Verständnis und um strikte Einhaltung der Besucherregelung. Vielen Dank.

Ihre Krankenhausleitung

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.