Zur Startseite

Notfall-Info

Notfall-Info

Bei Meldung eines Notfalls sollten Sie die fünf W beachten:

Wo ist der Notfall passiert?
Was ist passiert?
Wie viele Verletzte?
Welche Verletzungen?
Warten auf Rückfragen

Notrufnummern

Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Krankentransporte: 19222 (ohne Vorwahl)

Zentrale Notaufnahme Singen
Tel: 07731 89-2626

Zentrale Notaufnahme Konstanz
Tel: 07531 801-1250

Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Kinder-Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Informationen zur bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117

Vergiftungsunfälle können Sie über den Giftnotruf 0761 19240 an die Uni-Klinik Freiburg melden.

Abteilung
suchen

 

Kontakt

Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz

Unternehmenskommunikation:

Andrea Jagode (Pressestelle)

Patric Schmidt (Webmaster)

Werner Merk (Werbung und Design)


Tel: 07731 89-1407 (Jagode)

Tel. 07731 89-1402 (Schmidt)

Tel. 07531 801-2020 (Merk)

E-Mail

Herz aus dem Takt

09.11.2018

Klinikum Singen lädt zur Herzwoche-Veranstaltung am 13. November ein

Chefarzt PD Dr. Marc Kollum Bild Aurelia Scherer

(Singen). Im Rahmen der diesjährigen Herzwoche der Deutschen Herzstiftung lädt das Klinikum Singen am 13. November um 17.00 Uhr zu einer Informationsveranstaltung in den Turmsaal des Klinikums ein. Die Kurzvorträge des Herz-Seminars sind überschrieben mit dem Titel „Herz außer Takt“ und beschäftigen sich alle mit der häufigsten Herzrhythmusstörung, dem Vorhofflimmern.

Beim Vorhofflimmern schlägt das Herz unregelmäßig und schnell mit einem Puls bis zu 160 Schlägen pro Minute. Ein Anfall geht mit Luftnot schon bei leichter Tätigkeit, Druckgefühl im Brustkorb, Schwächegefühl und Herzklopfen bis zum Hals einher. Vorhofflimmern ist mit 1,8 Millionen Betroffenen in Deutschland laut der Deutschen Herzstiftung die häufigste Herzrhythmusstörung und eine der wichtigsten Ursachen für Schlaganfall. Mit dem Alter steigt das Risiko steil an, Vorhofflimmern zu bekommen. Die Erkrankung sollte man ernst nehmen, denn unbehandelt kann sie lebensbedrohlich für Herz und Gehirn werden.

Was tun, wenn das Herz außer Takt gerät? Wie erkennt man Vorhofflimmern, welche Auslöser und Ursachen gibt es und was kann jeder einzelne dagegen tun? Diesen Fragen geht in seiner Einführung PD Dr. Marc Kollum, Chefarzt der 1. Medizinischen Klinik (im Bild), nach.

Dr. Peter Schlegelmilch von der Kardiologischen Praxisgemeinschaft Singen berichtet in seinem Kurzvortrag über „Vorhofflimmern: Hauptursache für den Schlaganfall. Wer braucht Gerinnungshemmer?“ Wie man Vorhofflimmern behandeln kann, erklärt PD Dr. Stefan Asbach, leitender Arzt der Elektrophysiologie am Klinikum Singen, und zeigt auf, wie ein Kathetereingriff (Ablation) als Therapie eingesetzt wird, für welche Patienten sich diese Methode eignet, wie erfolgreich die Ablation ist und welche Risiken sie beinhaltet.

Dr. Robin Schulz, Chefarzt der Reha-Klinik Mettnau (Radolfzell) zeigt auf, wie und wann Vorhofflimmern und Sport vereinbar sind und wie der Betroffene von Herzsport und Bewegung profitieren kann.

An die Kurzvorträge von ca. zehn Minuten schließt sich jeweils eine Fragerunde an. Die Veranstaltung ist für Patienten und deren Angehörige sowie für Interessierte kostenlos.

RSS-Newsfeed
Facebook

© Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz