Medizinische Fachbereiche (© apops - Fotolia.com)

Notfall-Info

Notfall-Info

Bei Meldung eines Notfalls sollten Sie die fünf W beachten:

Wo ist der Notfall passiert?
Was ist passiert?
Wie viele Verletzte?
Welche Verletzungen?
Warten auf Rückfragen

Notrufnummern

Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Krankentransporte: 19222 (ohne Vorwahl)

Zentrale Notaufnahme Singen
Tel: 07731 89-2626

Zentrale Notaufnahme Konstanz
Tel: 07531 801-1250

Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Kinder-Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Informationen zur bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117

Vergiftungsunfälle können Sie über den Giftnotruf 0761 19240 an die Uni-Klinik Freiburg melden.

Abteilung
suchen

 

Kontakt

Certified Colorectal Cancer Centre
Das Darmzentrum Hegau-Bodensee

Darmzentrum
Hegau-Bodensee

Klinik für Allgemein-, Thorax- und Viszeralchirurgie

Tel: 0773 /89-2200
Fax: 07731 89-2205
E-Mail

II. Medizinische Klinik

Tel: 07731 89-2700
Fax: 07731 89-2705
E-Mail

Zertifikat des Darmzentrums Hegau-Bodensee

Sprechstunden Darmzentrum am Hegau-Bodensee-Klinikum Singen:

Chirurgie:
Mo., Do. 10:00 - 15:00 Uhr
(tel. Terminvereinbarung)
Ärztliche Beratung, Fallbesprechung,
klinische Untersuchung, OP-Vorbereitung und Nachbetreuung

Gastroenterologie/
Onkologie:

Mo., Mi., Fr. 9:00 - 12:00 Uhr
(tel. Terminvereinbarung)
Ärztliche Beratung, Fallbesprechung,
Planung der Chemotherapie, Darmuntersuchung

Das Darmzentrum auf einen Blick

Sprechstunden im Darmzentrum

Sprechstunde Termin
Chirurgie Montag und Donnerstag ab 10:00 Uhr Terminvereinbarung unter 07731 89-2200
Gastroenterologie und Onkologie Montag, Mittwoch, Freitag 9:00 bis 12:00 Uhr Terminvereinbarung 07731 89-2700
Privatsprechstunde Prof. Dr. Matthias Gundlach Montag und Donnerstag ab 10 Uhr Terminvereinbarung unter 07731 89-2202
Privatsprechstunde Prof. Dr. Jan Harder Montags ab 13:00 Uhr Terminvereinbarung unter 07731 89-2700

Die interdisziplinäre Notaufnahme ist 24 Stunden besetzt. Tel. 07731 89-2450

Das Netzwerk des Darmzentrums

Das Netzwerk des Darmzentrums Hegau-Bodensee

Tumorkonferenzen und Leitlinien das Darmzentrums

Wöchentlich einmal (mittwochs, 16 Uhr) treffen sich Fachärzte verschiedener Disziplinen (Chirurgen, Onkologen, Strahlentherapeut, Lungenfacharzt, Radiologe, Pathologe und weitere) um gemeinsam über die bestmöglichste Therapie für den einzelnen Patienten zu beraten. Hier helfen großformatige Bilder der betroffenen Region und die histologischen Befunde einen auf Basis der neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse fundierten Behandlungsplan zu erstellen. Patienten werden, wenn sie kein Notfall sind, vor der Operation sowie nach der Operation, wenn ein gesicherter Befund vorliegt, besprochen.

Eine der wichtigsten Grundlagen bildet die S3 Leitlinie für das Kolonkarzinom und die für das Rektumkarzinom. Nach dem System der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) werden Leitlinien in drei Entwicklungsstufen von S1 bis S3 entwickelt und klassifiziert, wobei S3 die höchste Qualitätsstufe ist. S3-Leitlinie zeichnen sich durch alle Elemente einer systematischen Entwicklung (Logik-, Entscheidungs- und „Outcome“-Analyse, Bewertung der klinischen Relevanz wissenschaftlicher Studien und regelmäßige Überprüfung) aus.

Im Rahmen der Leitlinienkonferenzen des Onkologischen Schwerpunktes Konstanz/Singen bzw. des Krebszentrums werden interdisziplinäre Behandlungspfade für die Behandlung des Kolonkarzinoms und des Rektumkarzinoms laufend aktualisiert. Fachliche Unterstützung wird hierbei von unserem Kooperationspartner, dem CCCF (Tumorzentrum am Universitätsklinikum Freiburg) geleistet.

Ihre Patientenmappe

Im Darmzentrum erhalten Sie eine Patientenmappe, die viele für Sie wichtige Informationen enthält. Darin bekommen Sie nicht nur Informationen zu Ihrer Krankheit, auch wichtige Adressen werden darin aufgeführt. Vor allem soll die Mappe aber als Befund-Sammler dienen, um den mit- und weiterbehandelnden Ärzten ein zeitintensives Nachfordern von Befunden zu ersparen. Bitte nehmen Sie die Mappe deshalb immer zu Ihren Arztbesuchen mit und lassen Sie sich weitere Befunde kopieren und abheften. Sie haben so die Möglichkeit, sich jederzeit zu informieren. Selbstverständlich soll die Mappe kein Arzt– Patientengespräch ersetzen sondern lediglich eine Ergänzung dazu sein. Durch ausreichende Kenntnis können Sie bewusste Entscheidungen fällen.

Nachsorge

Damit die Behandlung auch nach der Entlassung aus dem Hegau-Bodensee-Klinikum Singen reibungslos verläuft, ist uns die Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten im Darmzentrum Hegau-Bodensee besonders wichtig.
In jedem Fall sollten Sie Ihre Nachsorgetermine zuverlässig wahrnehmen. Schreiben Sie sich Ihre Fragen als Gedankenstütze schon vor den Terminen auf. Nehmen Sie Ihre Patientenmappe zum Arztgespräch mit und lassen Sie diese mit aktuellen Befunden vervollständigen.

Tumordokumentation

Nach den Vorgaben der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren (ADT) gehört die Führung eines Klinischen Krebsregisters neben der Patientenversorgung zu den wichtigsten Aufgaben jedes Krebszentrums.
Durch regelmäßige Auswertungen und Analysen der Daten können Verbesserungspotentiale aufgedeckt und durch geeignete Maßnahmen Veränderungen bewirkt werden.
Ein wichtiger Schwerpunkt der Tumordokumentation ist die Nachverfolgung entlassener Tumorpatienten um eine Rückmeldung zu aktuellen Überlebenszeiten- und Verlaufsdaten zu bekommen. Nur so lassen sich langfristig Rückschlüsse über die Qualität von Behandlungen ziehen.
Das Krebsregister meldet stellvertretend für alle Abteilungen Daten zu Krebserkrankungen an das Landeskrebsregister Baden-Württemberg. Rechtliche Basis dafür ist das Landeskrebsregistergesetz. Hier werden Krebshäufigkeit bzw. Krebssterblichkeit in der Landesbevölkerung und Untersuchung von auffälligen Resultaten überwacht, z. B. überdurchschnittliche Fallzahlen in einzelnen Landkreisen. Dabei wird auf den Schutz der Identität größten Wert gelegt. Ihre verschlüsselten Personalien werden nur in der Vertrauensstelle gespeichert. Diese hat dafür keinerlei Zugang zu Ihren Krankheitsdaten.

Studien

In der Medizin besteht ein ständiger Bedarf nach neuen und verbesserten Behandlungsmöglichkeiten. Dies gilt in besonderen Maßen für die Krebstherapie. Neue Medikamente oder Bestrahlungstechniken dürfen jedoch nicht einfach an Patienten eingesetzt werden, sondern müssen zunächst sorgfältig auf ihre Sicherheit und Wirksamkeit überprüft werden. Diese Überprüfung erfolgt auf Basis von klinischen Studien. Nur unter den streng kontrollierten Bedingungen einer klinischen Studie können Mediziner erkennen, ob beispielsweise ein neues Krebsmedikament besser wirkt als das bislang verabreichte.

In klinischen Studien werden neue Therapien oder Verfahren mit bereits bewährten verglichen, indem sie an einer größeren Anzahl von Patienten mit dem gleichen Erkrankungsbild untersucht werden, die Patienten werden dazu oft nach die Zufallsprinzip in verschiedene Gruppen unterteilt. Eine Gruppe erhält die neue und die andere Gruppe die bereits etablierte Behandlung. Vor der Teilnahme an einer Studie müssen Ärzte die Patienten ausführlich informieren. Zudem ist eine Einverständniserklärung jedes teilnehmenden Patienten erforderlich.

Es gibt auch eine andere Art klinischer Studien (nichtinterventionelle Studien und Registerstudien), bei denen keine Medikamente getestet werden, sondern Ansprechen und Verträglichkeit etablierter Behandlungen überprüft werden. Viele unserer Patienten nehmen an diesen Studien teil.

Patienten, die in Studien eingebracht werden, werden besonders intensiv betreut und haben Zugang zu innovativen Therapien. Sie können häufig als erste vom medizinischen Fortschritt profitieren. Auch das gute Gefühl, mitzuarbeiten an einer Verbesserung der Behandlung von Tumorerkrankungen, ist für viele Patienten ein wichtiges Argument.

Hier finden Sie eine Übersicht über die aktuell laufenden Studien. Gerne können Sie unsere Ärzte zu diesem Thema ansprechen.

RSS-Newsfeed
Facebook

© Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz