Medizinische Fachbereiche (© apops - Fotolia.com)

Notfall-Info

Notfall-Info

Bei Meldung eines Notfalls sollten Sie die fünf W beachten:

Wo ist der Notfall passiert?
Was ist passiert?
Wie viele Verletzte?
Welche Verletzungen?
Warten auf Rückfragen

Notrufnummern

Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Krankentransporte: 19222 (ohne Vorwahl)

Zentrale Notaufnahme Singen
Tel: 07731 89-2626

Zentrale Notaufnahme Konstanz
Tel: 07531 801-1250

Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Kinder-Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Informationen zur bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117

Vergiftungsunfälle können Sie über den Giftnotruf 0761 19240 an die Uni-Klinik Freiburg melden.

Abteilung
suchen

 

Kontakt

Radiologisches Zentralinstitut am
Hegau-Bodensee-Klinikum 

Hegau-Bodensee-
Klinikum Singen
Virchowstr. 10, 78224 Singen

Sekretariat
Fr. Schroff-Santos
Tel: 07731 89-2160
Fax: 07731 89-2165
E-Mail


MTA-Leitung Herr Mayer
Tel: 07731 89-2173
Fax: 07731 89-2165
E-Mail

Terminvergabe Fr. Riedmüller
Tel: 07731 89-2166
Fax: 07731 89-2165
E-Mail

Sprechzeiten:
Mo.-Fr. 7:30 bis 16:00 Uhr


Terminvergabe für ambulante 
CT und MRT-Untersuchungen
Tel: 07731 89-2183
Fax: 07731 89-2185
E-Mail

Sprechzeiten MRT:
Mo.-Fr. 7:00 bis 18:00 Uhr


24h Notfallbereitschaft:
Tel: 07731 89-2176

Leistungsspektrum des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Unser breites Leistungsspektrum steht allen stationären Patienten des Hegau-Bodensee-Klinikums sowie ambulanten Patienten zur Verfügung. 

Die von uns durchgeführten ambulanten Untersuchungen werden, mit Ausnahme der Nuklearmedizin durch unseren Kooperationspartner (Gemeinschaftspraxis Zwicker/Uhrmeister/Schlägel/Ghanem) abgewickelt.

Konventionelle Radiologie

Hier werden die klassischen Röntgenbilder angefertigt, z. B. bei Untersuchungen der Lunge, des Bauchraumes, der Knochen oder der Nieren. 

Wir bieten das gesamte Leistungsspektrum der konventionellen Radiologie einschließlich intravenösen Pyelographie.

Die spezielle urologische Röntgendiagnostik wird in der Urologischen Klinik in Singen durchgeführt, die ein eigenes digitales Durchleuchtungsgerät besitzt.

Mammographie

Röntgenuntersuchung der weiblichen Brust, speziell die Markierung von nicht tastbaren Tumoren vor der Operation (stereotaktische Markierung).

Sonographie

Mit Ultraschallwellen können ohne Strahlenbelastung folgende Organgebiete untersucht werden:

  • Abdomen (Bauch)
  • Schilddrüse
  • Thorax (Brustkorb)
  • Extremitäten (Arme, Beine)
  • Mamma (weibliche Brust)
  • Stirn- und Kieferhöhlen
  • Gelenke

Digitale Durchleuchtung

Bei der Durchleuchtung kann der Arzt die Untersuchung "live" auf einem Fernsehbildschirm beobachten. Die Durchleuchtung ist vorteilhaft für Funktionsuntersuchungen von Organen. Unsere moderne digitale Durchleuchtungseinheit kommt mit sehr geringer Strahlenbelastung aus.
Folgende Untersuchungen werden durchgeführt:

  • Funktionsdiagnostik des Schluckakts (Schnellserientechnik)
  • Doppelkontrastuntersuchung des gesamten Magen-Darm-Trakts
    einschließlich Enteroklysma nach Sellink
  • Fistulographien
  • wässrige lumbale Myelographien
  • Phlebographien
  • MCU: Miktionscysturethrographien in Kooperation mit der Kinderklinik

Digitale Subtraktions-Angiographie (DSA)

Bei der DSA werden die Gefäße durch Einspritzen von Kontrastmittel über einen Katheter sichtbar gemacht. Durch die Computerbearbeitung erhält man besonders genaue und aussagefähige Aufnahmen. Durch den C-Bogen modernster Bauart können perkutane Eingriffe am Gefäßsystem präzise und schnell durchgeführt werden.

Der Strahlenschutz für Patienten und Personal ist auf höchstem Niveau.

  • Darstellung aller arterieller Gefäßabschnitte
  • interventionelle Radiologie in enger Zusammenarbeit mit der Gefäßchirugie
    des Hegau-Bodensee-Klinikums
  • PTA der Nieren-, Becken- und Extremitätenarterien
  • Stent-Implantationen
  • lokale Thrombo-Embolisation bei Blutungen
  • Cavaschirm-Implantation
  • lokale Thrombolyse-Therapie (Auflösung eines Blutgerinnsels durch Einspritzen einer Flüssigkeit)
  • PTCD - perkutane transhepatische Cholangiodrainage
  • lokale Thrombolyse-Therapie (Auflösung eines Blutgerinnsels durch Einspritzen einer Flüssigkeit)
  • Laserangioplasie
  • Chemoembolisation

Nuklearmedizin

Die Untersuchung erfolgt mit radioaktiv markierten Medikamenten, durch die Organe und deren Funktion sichtbar gemacht werden. 

  • Myocardszsintigraphie
  • cerebrale Szintigraphie
  • Isotopennephrographie
  • Perfusions- und Ventilationsszintigraphie
  • Immunszintigraphie
  • endokrinologische Szintigraphie
  • Skelettszintigraphie
  • szintigraphische gastrointestinale Fragestellungen 
    (Blutungsnachweis, ektope Magenschleimhaut)
  • Schilddrüsenzintigraphie
  • Skelettszintigraphie
  • Lymphszintigraphie
  • Lymphknoten-Sentinel

Computertomographie (CT)

Mit diesem Verfahren werden Schnittbilder des Körpers über eine um den Patienten rotierende Röntgenröhre angefertigt. Ein Computer errechnet aus Millionen von Messdaten Schnittbilder des Körpers. So können Tumore, Entzündungen, Schlaganfall und Hirnblutung sowie Knochenbrüche dargestellt werden. Mitunter ist die Gabe von Kontrastmitteln notwendig, die heute jedoch sehr gut verträglich sind.

Wir führen folgende CT-Untersuchungen durch: 

  • Schädel (CCT)
  • Gesichtsschädel, Nasennebenhöhlen, Zahnhalteapparat, Dental-CT
  • Wirbelsaule (HWS, BWS, LWS)
  • Gelenke (z.B. Handgelenk, Knie, Sprunggelenk, Ellenbogen, Schulter)
  • Hals
  • Thorax (Brustkorb)
  • Abdomen (Bauchraum)
  • Becken
  • CT-Angiographie (Blutgefäße)
  • CT-gesteuerte Biopsien
  • CT-gesteuerte Drainagen
  • CT-gesteuerte Plexusblockade
  • CT-gesteuerte Vertebroplastie/Kyphoplastie (Wirbelkörperaufbau)

Magnetresonanztomographie (MRT)

Im deutschen Sprachraum wird auch die Bezeichnung "Kernspintomographie" gebraucht. Das Verfahren arbeitet ohne Röntgenstrahlen. Es werden Schnittbilder erstellt, die auf der Reaktion von Wasserstoffatomen des Körpers in einem starkem Magnetfeld basieren. Ein Computer errechnet aus Millionen von Messdaten (ähnlich wie im CT) Schnittbilder. Patienten mit Herzschrittmacher können wegen des starken Magnetfeldes nicht untersucht werden. 

Durchgeführt werden folgende MRT-Untersuchungen:

  • Schädel
  • Rückenmarks
  • Wirbelsäule (insbesondere Bandscheibenvorfälle)
  • Mamma (weibliche Brust)
  • Gelenke
  • Abdomen (Leber, Nieren, u.a.) 
  • MR-Angiographie (Blutgefäße)
RSS-Newsfeed
Facebook

© Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz