Herzlichen willkommen in der Fußchirurgie!

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

hochbelastet und häufig doch vernachlässigt – obwohl unsere Füße tagtäglich Schwerstarbeit leisten und wir im Laufe unseres Lebens dreimal um die Erde laufen, werden sie meistens nicht beachtet und gepflegt.

Unsere Füße müssen flexibel sein, um uns sicher zu tragen, schmerzfrei zu laufen und z.B. Bodenunebenheiten auszugleichen. Auf der anderen Seite müssen sie stabil sein, um den Belastungen, die auf sie wirken, Stand zu halten. Diese hochkomplexen Anforderungen spiegeln sich im komplizierten Aufbau der Füße wider. Auf kleinster Fläche wirken 26 Knochen und 33 Gelenke die durch über 100 Sehnen und Bänder geführt werden zusammen. Durch die extremen Belastungen und den komplizierten Aufbau sind unsere Füße leider auch anfällig für Störungen, die im Laufe der Zeit zu Beschwerden und Fehlstellungen führen können.

Fußschmerzen münden in einer erheblichen Beeinträchtigung der Lebensqualität und können uns in unserer Mobilität stark einschränken. Manchmal sind Symptome von kurzer Dauer und verschwinden von selbst- es gibt aber auch eine Vielzahl ernstzunehmender Ursachen, die weiter untersucht und behandelt werden sollten. Häufige Gründe zur ärztlichen Konsultationen sind Schmerzen, Fehlstellungen und Verletzungen des Fuß und Sprunggelenk. Mit zunehmendem Alter kommen verschleissbedingte Veränderungen der Sprung-, Fuß- und Zehengelenke hinzu. Während bei Kindern und Jugendlichen angeborene Veränderungen wie der Knick-Senk- oder Klumpfuss Probleme bereiten, sind es beim Erwachsenen meist Folgeschäden wie der Hallux valgus bzw. rigidus oder aber degenerative Veränderungen, die einen operativen Eingriff notwendig machen wenn konservative Therapiemaßnahmen wie z.B. Krankengymnastik oder eine angepasste Einlagenversorgung keine Hilfe mehr versprechen.

Behandlung von Fußproblemen im HBK Radolfzell

Die Behandlung von Fußproblemen ist seit jeher ein Schwerpunkt unserer Klinik. Spezialisierung sowie Erfahrung auf diesem überaus komplexen Fachgebiet sind erforderlich, um gute Ergebnisse zu erzielen. Wir bieten ihnen die umfassende Diagnostik und Therapie von Veränderungen an Vor- und Rückfuß sowie Sprunggelenk. In interdisziplinärer Zusammenarbeit mit der Klinik für Diabetologie, die laut einer Umfrage und Auswertung des Magazins Focus auch 2019 zu Deutschlands Top-Fußzentren für Diabetiker zählt, behandeln wir das Diabetische Fußsyndrom in großer Zahl und mit hoher Expertise.

Durch ständige persönliche Fort- und Weiterbildung sowie eine zeitgemäße Ausstattung der Abteilung bieten wir Ihnen neben den Vorteilen einer überschaubaren, persönlich geführten Klinik medizinische Versorgung auf höchste Niveau an.

Ihre persönliche und ausführliche Beratung über mögliche therapeutischen Optionen- ob konservativ oder operativ, ist uns oberstes Anliegen. Unser Ziel ist es, unter Berücksichtigung aller relevanter Faktoren gemeinsam mit Ihnen eine auf ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte, bestmögliche Therapie einzuleiten die ihnen langes Wohlergehen verschafft.

Viele Fragen lassen sich nur im persönlichen Gespräch klären. Zögern Sie deshalb bitte nicht, uns zu kontaktieren. Wir kümmern uns mit Hand und Herz um ihre Füße!

Aktuelle Besucherregelung

Liebe BesucherInnen, liebe Angehörige,

unsere stationären Patienten freuen sich über Ihren Besuch. Das lässt die Corona-Verordnung des Landes auch zu. Um auf der sicheren Seite zu sein, halten wir im GLKN mit Blick auf die Urlaubszeit und der zu erwartenden Ausbreitung der hoch ansteckenden Delta-Variante des Corona-Virus an unserem bewährten und erprobten Hygienekonzept fest. Dies dient dem Schutz unserer Patienten und Mitarbeitenden.

Somit gilt in den Akutkliniken des Gesundheitsverbunds Landkreis Konstanz weiterhin die 1-1-1 Regelung, die besagt: Pro Patient ist ein Besucher pro Tag erlaubt. In Ausnahmefällen können auch mehrere Personen auf Einladung des behandelnden Arztes zu Besuch kommen. Die genauen Besuchszeiten erfragen Sie bitte vor Ort.

Vom Besuch ausgeschlossen sind Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein unwiderlegter Verdacht auf eine Erkrankung besteht.

Das Tragen einer FFP2–Maske, auch im Krankenzimmer, ist bei BesucherInnen weiterhin vorgeschrieben. Bitte bringen Sie eine geeignete FFP2-Maske selber mit (ohne Ausatemventil). In Einzelfällen können diese Masken bei der Eingangskontrolle gegen eine Gebühr erworben werden. Das gilt auch für ambulante Patienten sowie Patienten der Zentralen Notaufnahmen.

Besucher stationärer Patienten in unseren Kliniken haben auch weiterhin einen negativen Antigentest vorzuweisen - das gilt für den Innen- als auch für den Außenbereich. Das Testergebnis darf nicht älter als 48 Stunden sein. Von der Testpflicht ausgenommen sind vollständig geimpfte oder genesene Personen. Hierüber ist ein geeigneter Nachweis zu erbringen (*).

Wenn Sie einen ambulanten Untersuchungs- oder Behandlungstermin oder einen Termin in einer Sprechstunde haben, teilen Sie dies an der Eingangskontrolle bitte mit.

Bitte desinfizieren Sie beim Betreten der Klinik Ihre Hände. Die Einhaltung der Abstandsregel gilt auch im Krankenhaus.

Das Betreten der Kliniken ist nur über die zentralen Haupteingänge gestattet.

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher um Verständnis und um Einhaltung der Besucherregelung.

Vielen Dank!
Ihre Krankenhausleitung

Stand: 02. Juli 2021

(*) Nachweis: Bei Geimpften: Impfnachweis (Gelbes Buch) oder Impfbescheinigung oder Digitaler Impfnachweis plus Identitätsausweis. Bei Genesenen: schriftlicher positiver PCR-Nachweis nicht älter als 6 Monate und nicht jünger 28 Tage plus Identitätsnachweis.

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.