Krankenhaus-Reform – so nicht!

24. Sep 2015

Zentrale Aktion am Standort Konstanz mit über 250 Beschäftigten/ Solidarität der Kommunalpolitik mit dem Gesundheitsverbund

protestaktion gg krankenahusstrukturreform

(Konstanz). Rund 300 grüne Luftballons mit roten Postkarten mit der Aufschrift "Krankenhaus-Reform? so nicht" stiegen gestern Mittag gegen halb zwei in den trüben Himmel über dem Konstanzer Klinikum. Geschäftsführung und Betriebsrat hatten gemeinsam um 13 Uhr zu einer Aktiven Mittagspause als Protest gegen das geplante Krankenhausstrukturgesetz aufgerufen. Damit beteiligte sich der Gesundheitsverbund an einer deutschlandweiten Protestaktion, zu der ein breites Aktionsbündnis aus BWKH, DKG, Gewerkschaften sowie kommunalen Verbänden und weiteren Interessensvertretungen aufgerufen hatten.

Weit über 250 MitarbeiterInnen sowie die Geschäftsführung, Mitglieder des Aufsichtsrats des Gesundheitsverbunds und Landrat Frank Hämmerle als Vorsitzender des Aufsichtsrats machten ihrem Ärger über die geplante Reform Luft. "Das Gesetz darf so nicht kommen", wetterte Hämmerle. Der Gesundheitsverbund schreibt dank der Synergie-Effekte im Verbund, aber auch aufgrund sparsamen Wirtschaftens noch schwarze Zahlen. Kommt die Reform wie geplant, sind rote Zahlen absehbar. Hämmerle kündigte eine Resolution des Kreistags gegen die geplanten Einsparungen durch die Bundesregierung an.

Geschäftsführer Peter Fischer führte aus, worum es geht. Sollte das Krankenhausstrukturgesetz ohne Nachbesserung kommen, würden dem Gesundheitsverbund jährlich drei Millionen Euro fehlen. Aber: "Wir können nicht noch mehr sparen" machte Fischer klar. Man sei nicht gegen die Ziele der Reform - Qualität und Patientensicherheit - sondern gegen den Weg dorthin. Nur mit ausreichend Personal könne man beides gewährleisten, das Gesetz sei eine "Mogelpackung" und drohe zum Personalabbaugesetz zu werden.

Dr. Beate Seide, stellvertretende Gesamtbetriebsratsvorsitzende, sprach aus Sicht des betroffenen Personals. Das müsse immer mehr in immer kürzerer Zeit leisten. Aber: "Wir wollen keine Fließbandarbeit am Patienten" machte Seide klar.

Auch ver.di zeigte sich solidarisch und hatte eine Vertreterin geschickt, die die Absurdität des sich zu Tode Sparens aufzeigte. ver.di hatte auch Trillerpfeifen mitgebracht - mit dem abschließenden Pfeifkonzert machte die versammelte Protestmannschaft klar: Wenn sich am Gesetz nichts ändert, pfeifen wir auf Berlin!

Besucherregelung verschärft: Zutritt nur mit FFP2-Maske und negativem Antigentest

Liebe BesucherInnen, liebe Angehörige,

im Zuge einer weiteren neuen Corona-Verordnung des Landes vom 1. Februar 2021 gelten nochmalig verschärfte Vorgaben für BesucherInnen zum Schutz der PatientInnen und der MitarbeiterInnen.

Besuche sind im GLKN weiterhin in Ausnahmen nach vorheriger telefonischer Absprache mit dem behandelnden Arzt möglich.

Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein unwiderlegter Verdacht auf eine Erkrankung besteht, sind zum Schutz der Patienten und des Personals von einem Besuch ausgeschlossen.

Wenn Sie einen ambulanten Untersuchungs- oder Behandlungstermin oder in einer Sprechstunde haben, teilen Sie dies an der Eingangskontrolle mit.

Das Tragen einer FFP2–Maske, auch im Krankenzimmer, ist vorgeschrieben. Bitte bringen Sie eine geeignete FFP2  Maske selber mit (ohne Ausatemventil). In Einzelfällen können diese Masken bei der Eingangskontrolle gegen eine Gebühr erworben werden. Das gilt auch für ambulante Patienten sowie Patienten der Zentralen Notaufnahmen.

Darüber hinaus schreibt das Land vor, dass Besucher stationärer Patienten einen negativen Antigentest vorweisen müssen - das gilt für den Innen- als auch für den Außenbereich unserer Kliniken. Das Testergebnis darf nicht älter als 48 Stunden sein. Fragen Sie bitte den behandelnden Arzt bei der Einholung der Besuchserlaubnis wie das Prozedere am jeweiligen Klinikstandort ist.

Bitte desinfizieren Sie beim Betreten der Klinik Ihre Hände. Die Einhaltung der Abstandsregel gilt auch im Krankenhaus.

Das Betreten der Kliniken ist nur über die zentralen Haupteingänge gestattet.

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher um Verständnis und um strikte Einhaltung der Besucherregelung. Vielen Dank.

Ihre Krankenhausleitung

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.