Krankenhaus ist eigener Stromlieferant

07. Sep 2015

Einweihung eines neuen Blockheizkraftwerks (BHKW) am Klinikum Singen

Sie nahmen das neue BHKW in Betrieb (v.l.n.r.): Reinhold Greuter, Leiter des Bereichs Technik im Gesundheitsverbund, und GLKN-Geschäftsführer Peter Fischer. Bild: aj
Sie nahmen das neue BHKW in Betrieb (v.l.n.r.): Reinhold Greuter, Leiter des Bereichs Technik im Gesundheitsverbund, und GLKN-Geschäftsführer Peter Fischer. Bild: aj

(Singen). „Umweltfreundlich und wirtschaftlich“, so beschreibt Peter Fischer, Geschäftsführer des Gesundheitsverbunds, das neue Blockheizkraftwerk (BKHW) am Klinikum Singen, das in diesen Tagen in Betrieb genommen wurde. Mit dem neuen BHKW wird 40 Prozent des eigenen Strombedarfs erzeugt. Es hat eine Gesamtleistung von 990 Kilowattstunden (kWh), dabei fallen 380 Kilowatt Leistung als elektrische Energie und 480 als thermische Energie an. „Auf Grund des immer hohen Bedarfs an Wärme, auch über die Sommermonate für die Warmwassererzeugung, rechnen wir mit einer sehr hohen Jahreslaufzeit. Als Brennstoff für das BHKW wird Gas verwendet“, erklärt Reinhold Greuter, Leiter des Bereichs Technik im Gesundheitsverbund.

Die Investitionskosten lagen bei rund 440.000 Euro. Da die Bundesregierung die Energieeffizienz verbessern möchte, wird die Anlage über das Kraftwärmekopplungsgesetz gefördert. Zusätzlich fördert das Land Baden-Württemberg die Anlagen mit einem einmaligen Zuschuss im Rahmen des CO2-Minderungsprogrammes. Die Förderhöhe errechnet sich aus der eingesparten CO2 Emission.

Das BHKW wird sich somit binnen dreieinhalb Jahren amortisieren, freut sich Fischer. Doch die Anlage ist nicht nur sehr wirtschaftlich, sie arbeitet auch sehr effektiv und hilft mit, den CO2-Austoß zu reduzieren, macht Greuter deutlich. Durch die dezentrale Energieerzeugung wird im Vergleich zur Stromerzeugung in einem Kohlekraftwerk ca. 50 Prozent weniger CO2 ausgestoßen. Dies ergibt eine Einsparung von ca. 1.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr!

Die Laufzeit des neuen BHKWs pro Jahr beträgt 6.500 Stunden, die Strom-Eigenerzeugung pro Jahr liegt bei 2.470.000 Kilowattstunden. Die Wärmeerzeugung pro Jahr beträgt 3.120.000 Kilowattstunden.

Mittlerweile gibt es an allen Standorten des Klinikverbunds, also außer in Singen auch in Konstanz, Radolfzell, Engen und Gailingen, umweltfreundliche Blockheizkraftwerke. Noch in diesem Jahr soll das acht Jahre alte BHKW am Klinikum Konstanz durch ein neues, noch effizienteres Gerät ersetzt werden.

Besucherregelung verschärft: Zutritt nur mit FFP2-Maske und negativem Antigentest

Liebe BesucherInnen, liebe Angehörige,

im Zuge einer weiteren neuen Corona-Verordnung des Landes vom 1. Februar 2021 gelten nochmalig verschärfte Vorgaben für BesucherInnen zum Schutz der PatientInnen und der MitarbeiterInnen.

Besuche sind im GLKN weiterhin in Ausnahmen nach vorheriger telefonischer Absprache mit dem behandelnden Arzt möglich.

Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein unwiderlegter Verdacht auf eine Erkrankung besteht, sind zum Schutz der Patienten und des Personals von einem Besuch ausgeschlossen.

Wenn Sie einen ambulanten Untersuchungs- oder Behandlungstermin oder in einer Sprechstunde haben, teilen Sie dies an der Eingangskontrolle mit.

Das Tragen einer FFP2–Maske, auch im Krankenzimmer, ist vorgeschrieben. Bitte bringen Sie eine geeignete FFP2  Maske selber mit (ohne Ausatemventil). In Einzelfällen können diese Masken bei der Eingangskontrolle gegen eine Gebühr erworben werden. Das gilt auch für ambulante Patienten sowie Patienten der Zentralen Notaufnahmen.

Darüber hinaus schreibt das Land vor, dass Besucher stationärer Patienten einen negativen Antigentest vorweisen müssen - das gilt für den Innen- als auch für den Außenbereich unserer Kliniken. Das Testergebnis darf nicht älter als 48 Stunden sein. Fragen Sie bitte den behandelnden Arzt bei der Einholung der Besuchserlaubnis wie das Prozedere am jeweiligen Klinikstandort ist.

Bitte desinfizieren Sie beim Betreten der Klinik Ihre Hände. Die Einhaltung der Abstandsregel gilt auch im Krankenhaus.

Das Betreten der Kliniken ist nur über die zentralen Haupteingänge gestattet.

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher um Verständnis und um strikte Einhaltung der Besucherregelung. Vielen Dank.

Ihre Krankenhausleitung

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.