Medizinische Fachbereiche (© apops - Fotolia.com)

Notfall-Info

Notfall-Info

Bei Meldung eines Notfalls sollten Sie die fünf W beachten:

Wo ist der Notfall passiert?
Was ist passiert?
Wie viele Verletzte?
Welche Verletzungen?
Warten auf Rückfragen

Notrufnummern

Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Krankentransporte: 19222 (ohne Vorwahl)

Zentrale Notaufnahme Singen
Tel: 07731 89-2626

Zentrale Notaufnahme Konstanz
Tel: 07531 801-1250

Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Kinder-Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Informationen zur bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117

Vergiftungsunfälle können Sie über den Giftnotruf 0761 19240 an die Uni-Klinik Freiburg melden.

Abteilung
suchen

 

Leitung

Das Zentrum für Schmerzbehandlung am Klinikum Konstanz

Oberärztin/Sektionsleiterin Schmerzklinik

Dr. med.

Dana Mergner

Fachärztin für Anaesthesiologie
Spezielle Anästhesiologische Intensivmedizin
Spezielle Schmerztherapie
Zusatzbezeichnung Notfallmedizin

Kontakt

Zentrum für Schmerzbehandlung

Klinikum Konstanz
Luisenstraße 7
78464 Konstanz

Tel: 07531 801-1041
Fax: 07531 801-1046

Ambulanz: 07531 801-1045

E-Mail

Sekretariat:

Etage B, Zimmer B 112
Inge Heindl
9:00 Uhr - 15:00 Uhr


Sprechstunde

Mo. - Fr. von 9:00 - 16:00 Uhr
nach Terminvereinbarung

Das Zentrum für Schmerzbehandlung

Die Schmerzklinik am Klinikum Konstanz nimmt als hochspezialisierte Einrichtung in der Region die interdisziplinäre Versorgung chronisch schmerzkranker Patienten bei allen Krankheitsbildern mit modernsten medizinischen Methoden und auch klassischen Heilweisen nach ganzheitlichen Gesichtspunkten in ambulanter und stationärer Form wahr. Es besteht eine kontinuierliche schmerztherapeutische Versorgung: täglich 24 Stunden.

Das Schmerzzentrum umfasst einen stationären Bereich für chronische Schmerzpatienten mit 6 Betten, eine Ambulanz und einen tagesklinischen Bereich
mit 4 Betten. Darüber hinaus werden schmerzkranke Patienten in allen anderen Abteilungen des Klinikums mitbehandelt. Auch besteht, insbesondere für Patienten
nach Operationen, in enger Kooperation mit der Anästhesie-Klinik ein 24 Std.-Akutschmerzdienst.

Die Schmerzklinik pflegt die enge Zusammenarbeit mit Ärzten aller schmerzmedizinisch relevanten Fachgebiete, inkl. Psychologen, Psychotherapeuten und Physiotherapeuten.

Chronischer Schmerz

Chronischer Schmerz - ein komplexes Geschehen aus biologisch-medizinischen und psychologischen und sozialen Störungen

Als wichtige Merkmale gelten eine Schmerzdauer von über 6 Monaten, hohe Schmerzintensität, Entwicklung von persistierenden (Dauer-) Schmerzen, relevanten Funktionseinschränkungen und multilokulären Schmerzen. 63 % der Patienten leiden an Schmerzen bei 2 und/oder mehr Körperregionen. Chronischer Schmerz führt zu erheblichen psychosozialen Konsequenzen für die Betroffenen.

Chronischer Schmerz - erstrangiges Gesundheitsproblem

In Deutschland leiden ca. 8 Mio. Menschen, in Baden-Württemberg ca. 1.0 Mio. unter relevanten chronischen Schmerzen. Pro Jahr werden beispielsweise 165 Mio. Arbeitsunfähigkeitstage allein durch Rückenbeschwer- den verursacht, damit verbunden entstehen ca. 25 Milliarden Euro Folgekosten pro Jahr. Alarmierend ist, dass fast 10 % aller Schüler bis zum 15. Lebensjahr an behandlungsbedürftigen Kopfschmerzen leiden (Stress scheint ein Hauptauslöser für kindliche Kopfschmerzen zu sein).
Das Krankheitsbild Chronischer Schmerz besitzt eine große gesundheitspolitische Bedeutung mit enormen sozialmedizinischen und ökonomischen Folgen für das Gesundheitswesen.

Schmerztherapie ist eine interdisziplinäre Aufgabe

Der chronische Schmerz stellt somit eine schwierige Herausforderung für den behandelnden Arzt dar und erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen den medizinischen Fachrichtungen als auch zwischen dem ambulanten und stationären medizinischen Versorgungssystem. Diagnostik und Therapie müssen nach einem ganzheitlichen Prinzip ausgerichtet sein und neben organmedizinischen auch psychologische und soziale Faktoren berücksichtigen.

RSS-Newsfeed
Facebook

© Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz