Presse (© Marco2811 - Fotolia.com)

Notfall-Info

Notfall-Info

Bei Meldung eines Notfalls sollten Sie die fünf W beachten:

Wo ist der Notfall passiert?
Was ist passiert?
Wie viele Verletzte?
Welche Verletzungen?
Warten auf Rückfragen

Notrufnummern

Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Krankentransporte: 19222 (ohne Vorwahl)

Zentrale Notaufnahme Singen
Tel: 07731 89-2626

Zentrale Notaufnahme Konstanz
Tel: 07531 801-1250

Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Kinder-Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Informationen zur bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117

Vergiftungsunfälle können Sie über den Giftnotruf 0761 19240 an die Uni-Klinik Freiburg melden.

Abteilung
suchen

 

Kontakt

Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz

Unternehmenskommunikation:

Andrea Jagode (Pressestelle)

Patric Schmidt (Webmaster)

Werner Merk (Werbung und Design)


Tel: 07731 89-1407 (Jagode)

Tel. 07731 89-1402 (Schmidt)

Tel. 07531 801-2020 (Merk)

E-Mail

HBK Radolfzell: Jubiläumsfeier 675 Jahre Spital Radolfzell 111 Jahre auf der Mettnau und 15 Jahre HBK Radolfzell

24.07.2018

Launiges Sommerfest als Dankeschön an die Mitarbeiter/ Neues Hausprospekt vorgestellt

HBk Rz Jubiläumsfeier Begrüßung GF
HBk Rz Jubiläumsfeier CA als Bedienung

(Radolfzell). Das Klinikum Radolfzell hatte allen Grund zum Jubeln – es gab ein großes rundes, ein großes unrundes und ein kleines Jubiläen zu feiern. Am 21. April 1343 wurde das „Spital zu Radolfzell“ erstmals urkundlich erwähnt, im Jahre 1906 wurde der „Neubau“ auf der Mettnau bezogen und zum 1. Januar 2003 wurde die Fusion mit dem Hegau-Klinikum Singen wirksam. Daraus resultierte die Namensänderung in Hegau-Bodensee-Klinikum (HBK). Es gab also 675 Jahre Spital, 111 Jahre auf der Mettnau und 15 Jahre HBK zu würdigen.

Dieser dreifache Geburtstag wurde mit einem harmonischen Sommerfest im Krankenhauspark am Freitag, 20. Juli, gefeiert. Zum Fest eingeladen waren die Beschäftigten des Klinikums Radolfzell, Vertreter des Krankenhausfördervereins, der niedergelassenen Praxen im Klinikum und der niedergelassenen Ärzte in Radolfzell. Das Fest diente auch als Dankeschön an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums Radolfzell.

Der „Feiertag“ startete um 14 Uhr mit einer Begrüßung durch GLKN-Geschäftsführer Peter Fischer; dem folgten Redebeiträge von Radolfzells Oberbürgermeister Martin Staab und von Dr. Sebastian Jung, Chefarzt der Inneren Medizin und Ärztlicher Direktor vor Ort, der auch die Federführung für das Jubiläumsfest innen hatte.

Fischer unterstrich die Bedeutung des Klinikums Radolfzell für die Bevölkerung und die Stadt Radolfzell, aber auch für den Verbund. Das Haus sei gut aufgestellt, biete der Bevölkerung eine gute Grundversorgung und verfüge mit der Geriatrie und der Diabetologie über zwei Schwerpunkte, die für den gesamten Gesundheitsverbund von Bedeutung seien. In zentraler Lage am Radolfzeller Standort ist auch das verbundweit tätige Institut für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention angesiedelt. "Es ist gut, dass wir das Klinikum Radolfzell haben. Und es ist gut, dass sich seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so sehr mit ihrem Krankenhaus identifizieren" so Fischer.

Er dankte allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren treuen Einsatz. Einen besonderen Dank gab es an diesem Tag für das Festkomitee bestehend aus Chefarzt Dr. Sebastian Jung, PDL Marlies Hafner, Chefarzt Dr. Achim Gowin, Chefarzt Dr. Wolff Voltmer und Sigmar Hägele vom OP sowie allen, die dazu beigetragen hatten, dass das Fest ein Erfolg wurde.

Auch Oberbürgermeister Martin Staab dankte im Namen der Stadt der Belegschaft des Klinikums für deren gute Arbeit im Gesundheitswesen. "Das Herz eines Krankenhauses sind seine Mitarbeiter", so Staab. Bei aller medizinischen Kunst sei auch das Wohlfühlen für die Patienten wichtig, das sei im Klinikum Radolfzell gegeben. Mit Blick auf die Zugehörigkeit zum Hegau-Bodensee-Klinikum und dem Gesundheitsverbund, erklärte er, dass dies die richtigen Entscheidungen gewesen seien. "Der Verbund ist gelungen", konstatierte der OB.

Chefarzt Dr. Sebastian Jung lud die zahlreichen Anwesenden zu einem Streifzug durch die wechselvolle und lange Geschichte des Radolfzeller Krankenhauses ein. Beginnend im Mittelalter mit einem Hospital wurde die "hospitalitas = Gastfreundschaft" zum Motto für das Radolfzeller Krankenhaus. Die wesentlichen Stationen der interessanten Klinikgeschichte können Sie im Anhang nachlesen. Jung stellte auch den neuen Standortprospekt vor, der die einzelnen Bereiche des Hauses - die Innere Medizin, die Geriatrie, die Chirurgie mit ihren Bereichen Allgemein- Unfall und Gefäßchirurgie sowie die Anästhesie und das Institut für Krankenhaushygiene- präsentiert

Beim anschließenden Sommerfest sorgte ein fideles Frauenquartett für eine gespielte OP-Szene made in Radolfzell - und sorgte für herzhafte Lacher. Ähnlichkeiten mit noch lebenden und im Radolfzeller OP arbeitenden Personen waren natürlich rein zufällig und frei erfunden.... Für Erheiterung sorgten "Patientin" Doris Vogelmann, Janette Nöske als Anästhesist, Bettina Krätschel als OP-Schwester und als Operateur Claudia Wehrle. Für Technik und als Kommentator war Sigmar Hägele im Einsatz.

Die Chefärzte und leitenden Ärzte ließen es sich nicht nehmen, an diesem besonderen Tag die Gäste persönlich zu bewirten und lasen diesen nahezu alle Wünsche von den Augen ab. Eine leckere Bewirtung und beste Live-Musik, dargeboten von Miss Otis and friends, sorgten für einen launigen und stimmungsvollen langen Nachmittag im schönen Krankenhauspark.

Die Geschichte des Radolfzeller Krankenhauses

Das Hegau-Bodensee-Klinikum Radolfzell 2018 anlässlich

675 Jahre Spital in Radolfzell
111 Jahre auf der Mettnau
15 Jahre Hegau-Bodensee-Klinikum Radolfzell


675 Jahre Spital in Radolfzell

Im Jahre 326 hatte Kaiser Konstantin der Kirche die Fürsorge für Arme und Kranke übertragen, zum Ausgleich wurde das Kirchengut von der Steuer befreit.
An Bischofsitzen, Stiften und Klöstern wurden Hospitäler errichtet. Hospitalitas lat. Gastfreundschaft.
Als Gasthäuser und Herbergen Gottes (in Frankreich Hotel-Dieu) erfüllten sie gegenüber Reisenden, Pilgern und Bedürftigen die 7 Gebote der Barmherzigkeit (Matt. 25, 34-70).

 Hungrige speisen
 Durstige tränken
 Obdachlose beherbergen
 Nackte kleiden
 Kranke pflegen
 Gefangene besuchen
 Tote bestatten

Träger und Verwalter waren zuerst ausschließlich kirchliche Institutionen.
Im 12 und 13 Jahrhundert kümmerten sich auch Laienvereinigungen um die Pflege armer, kranker, bedürftiger und alter Menschen.
Um 1200 gab der Zusammenschluss solcher Laienbruderschaften zum Orden des heiligen Geistes dem Spitalwesen neue Impulse. Der Heilige Geist ist auch der Tröster der Armen und Kranken und gab auch so manchem Spital welches nicht diesem Orden angehörte seinen Namen.
Bis etwa 1300 besaßen bereits etwa ¾ der süddeutschen Reichsstädte ein Spital, alle übrigen erhielten ihr Spital im 14 Jahrhundert. Das 14. und 15. Jahrhundert gelten als die Zeit der Spitalstiftungen in den Landstädten Südwestdeutschlands.

Das „Spital zu Radolfzell“ wurde urkundlich erstmals am 21. April 1343 erwähnt.


111 Jahre auf der Mettnau

Seit dem 20. November 1906 befindet sich das Klinikum auf der Mettnau, der „Neubau“ wurde bezogen.

Die Namen der verantwortlichen Ärzte seit 1611 (Dr. Christian Bayer) sind durchgehend bekannt.

1969 Bezug des Bettenhauses Süd

In der Neuzeit wurden die Geschäfte des Krankenhaus Radolfzell bis 1997 von einem Verwaltungsleiter geführt welcher vom Stiftungsrat bestellt wurde.
Der Gemeinderat bildete unter dem Vorsitz des jeweiligen Oberbürgermeisters den Stiftungsrat und stellte den Verwaltungsleiter, zuletzt Hr. Eisermann.

In den Jahren 1989 bis 1999 erfolgten umfangreiche Renovierungs- und Baumaßnahmen. Neue OPs erstellt, der Kreissaal renoviert, das neue Labor sowie die Ambulanzräume der Chirurgie eingeweiht.
Am 5. Juni 1995 wurde die neue Intensivstation eröffnet. Die Patientenzimmer im Altbau wurden 1998 und 1999 renoviert.

1992 wurde der Dr. Heinrich Schall, CA Chirurgie seit 1965, verabschiedet
In Folge kam es 1994 & 95 zum Hölscher Skandal

Nach Interimsmanagern Fr. Härle (PDL), Hr. Labor (Verwaltungsangestellter), Hr. Drechsel von der Stiftungsverwaltung war von Anfang 1997 bis zum 31.12.2001 die Helios Kliniken GmbH für das Management verantwortlich die Geschäftsführer waren Hr. Hammerlak, Hr. Hülsebusch und zuletzt Fr. Gerst, heute Gräppi (Aufsichtsratsvorsitzende Helios). In deren Zeit fiel auch die 1998 erfolgte Aufstellung des damals größten Sonnenschirms Südbadens auf der Terrasse der Cafeteria, die dann 2000 renoviert wurde. 2000 wurde auch der Bereich der chirurgischen Aufnahme neu gestaltet. Es wurde das erste Schlaflabor gegründet. Leiter war Dr. Mössinger heute CA der Albert Schweitzer Klinik in Königsfeld.

1999 wurde der Krankenhaus Förderverein gegründet, Werner Messmer war der erste Vorsitzende.

1999 wurde der 1. Ca der Anästhesie Dr. Uwe Kotzerkeder seit 1976 am Haus war verabschiedet. Nachfolgend unterlag die Leitung der Anästhesie dem chefärztlichen Kollegialsystem Dr. Fischer, Hafner, Rammensee und Thoma.

2000 wurde Frau Dr. Katrin Korz die seit 1982 Gynäkologin am Haus war verabschiedet, am 1.4.2000 begann Dr. Stubenrauch als Nachfolger.

Im Jahr 2002 wurden bis zum Juni die Geschäfte von der Bürgermeisterin Fezer geführt. Im Anschluss hatten ein Verwaltungsangestellter vom Hegau Klinikum Singen (Hr. Merten) und einer aus Konstanz (Hr. Hauser) gleichzeitig ein Büro in Radolfzell, und führten auch gemeinsam die Geschäfte. Im Laufe des Jahres hat sich der Stiftungsrat gegen Helios und Konstanz und für eine Fusion mit dem Hegauklinikum entschieden, sodass die Anwesenheit von Hr. Hauser aus KN obsolet wurde und er uns verließ.


15 Jahre Hegau-Bodensee-Klinikum Radolfzell

Am 1.1.2003 wurde die Fusion mit dem Hegau-Klinikum Singen realisiert, das dadurch entstandene Plankrankenhaus wurde in Hegau-Bodensee-Klinikum umbenannt. Zum HBK gehörten die Kliniken Singen, Engen, Stühlingen und Radolfzell. Geschäftsführer waren anfangs Lang & Schwörer, seit dem 1.7.2010 Hr. Fischer.


Im März 2005 wird Dr. Klaus-Peter Hauber (1. Gynäkologe ab 1981) verabschiedet. Seine Nachfolge übernimmt am 1.4.2004 Dr. Groß.

2005 bis 2008 gab es ein zweites mal ein Schlaflabor unter der Leitung von Dr. Schröer und später Dr. Schwarz.

2006 wurden 32 Bäder in die Patientenzimmer der Allgemeinversicherten eingebaut, vollständig finanziert durch eine Spende in Höhe von etwa 600.000€ von Werner und Erika Messmer.

Im Mai 2009 wurde der Chefarzt der Inneren Medizin Dr. Gunter Langbein, im Haus seit 1984, verabschiedet. Er selbst war der erste Gastroenterologe an einem Krankenhaus im Landkreis, er baute die Abteilung sukzessive aus, unter anderem waren in seiner Oberarztriege der erste Kardiologe, der erste Pneumologe und der erste Diabetologe in einem Krankenhaus im Landkreis.
Die Leitung erfolgte im Anschluss durch das kollegiale Chefärzte Team Dres. Jung, Klare und anfangs noch Dr. Zipp.

Im März 2010 wurde die Computertomographie eingeweiht, die vollständig durch eine Spende von Werner und Erika Messmer in Höhe von 150.000.- € finanziert wurde.

2010 kam die HNO-Praxis Dr. Burkart und Steinwaller an unser Haus.

Im Juni 2011 wurde CA Dr. Zipp, im Haus seit 1984, in die Altersteilzeit verabschiedet.

Am 1.5.2012 wurde der Chefarzt der Chirurgie Dr. Bornholdt verabschiedet der seit 1995 im Haus war. Seither wird die Klinik für Chirurgie in 3 Departements geführt. Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie wird von CA Dr. Voltmer, die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie durch den ltd. Arzt Dr. Schnell und die Klinik für Gefäßchirurgie durch den ltd. Arzt Dr Biermaier geleitet.

Mit der Gründung des Gesundheitsverbunds Landkreis Konstanz (GLKN) gehört das Hegau-Bodensee-Klinikum, und damit auch das Radolfzeller Krankenhaus, seit dem 12.12.2012 zur großen Gesundheitsholding im Landkreis. Geschäftsführer sind seither gemeinsam Hr. Fischer & Ott.

Juni 2013 wurde das Zentrum für ambulantes operieren eröffnet. Teilweise finanziert durch eine Spende von Werner und Erika Messmer.

Im Dezember 2015 wurde der CA der Anästhesie Dr. Wolfgang Rammensee der seit 1991 im Haus war verabschiedet.

Am 1.1.2015 kam Prof. Dr. Markus Dettenkofer mit dem Institut für Krankenhaushygiene und Infektionsprophylaxe an unser Haus.

Im Februar 2015 wurde das Zentrum für Altersmedizin unter der Leitung von Dr. Achim Gowin in Radolfzell beheimatet. In einem ersten Schritt sind die Betten, die bisher in Konstanz in Containern untergebracht waren nach Radolfzell umgesiedelt. Im Mai 2015 wurde der Standort Engen des HBK geschlossen. Die Engener geriatrischen Betten siedelten zum 1.5.15 nach Radolfzell.

Mai 2016 wurde das alte Schwesternwohnheim abgerissen.

Seit 1.7.2016 unterstützt Fr. Dr. Karpuzoglu das Gynäkologen Team.

2017 wurde die Internistische Aufnahmestation und Ambulanz gegründet.

Ende März 2017 wurde die Gynäkologisch- geburtshilfliche Belegabteilung geschlossen. Hauptsächlich, da die Haftpflichtversicherung für 3 Gynäkologen jährlich von 45T€ auf über 150T€ angehoben wurde. Die Praxis ist unverändert am Standort und steht uns für konsiliarische Tätigkeit zur Verfügung. Seit 1.10.2017 unterstützt Fr. Dr. Minner das Gynäkologen Team.


Zusammengestellt von Dr. Sebastian Jung, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Hegau-Bodensee-Klinikum Radolfzell, stellv. Ärztlicher Direktor des Hegau-Bodensee-Klinikums

RSS-Newsfeed
Facebook

© Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz